Skifreizeit vom 02.02.2007-10.02.2007      [zur Fotogalerie]

Am Freitag, dem 02.02.2007 sind wir um 19.30 Uhr von der Realschule Bassum mit dem Bus in Richtung Fügen/Zillertal gefahren. Wir waren 25 Schüler und als Begleitpersonen waren Frau Pellenwessel, Herr Lapke, Herr Ohlendorf und sein Freund Uli dabei. Außer uns waren auch Schüler vom Gymnasium Sulingen mit im Bus.

Am nächsten Morgen um 7.05 Uhr sind wir in der Jugendherberge Talblick angekommen. Dort mussten wir noch ca. 1 Stunde auf die Zimmer warten. Während dieser Zeit haben wir gefrühstückt. Als wir fertig waren durften wir unsere Zimmer beziehen. Nach zwei Stunden mussten wir wieder los, um unsere Ski- bzw. Snowboardausrüstung auszuteilen. Es sind kleine Busse gekommen in die ca. 5 Leute reinpassten. Da einigen das Warten auf die nächsten Busse zu lange dauerte, haben sie sich zu Fuß auf den Weg gemacht. Der Fußmarsch hat ungefähr 30 Minuten gedauert. Als wir dann wieder in der Jugendehrberge waren, durfte jeder schon mal ausprobieren wie man Ski- bzw. Snowboard fährt. Leider lag nicht so viel Schnee wie im letzten Jahr.

Am darauf folgenden Tag mussten wir um 07.30 Uhr beim Frühstück sein, denn um 08.30 Uhr kam der Bus, der uns ins Skigebiet brachte. Die Busfahrt dauerte eine halbe Stunde. Die Skianfänger sind mit einem Skilehrer gefahren, die Snowboardanfänger mit Herrn Ohlendorf. Die Fortgeschrittenen und Profi Skifahrer sind mit Herrn Lapke gefahren und die Snowboard Fortgeschrittenen und Profis sind mit Uli gefahren. Um 11.30 Uhr haben wir im „Panorama Restaurant“ gegessen. Ab 13.00 Uhr sind alle wieder Ski und Snowboard gefahren, Herr und Frau Pellenwessel haben die Skifortgeschrittenen übernommen. Um 16 Uhr kam der Bus, um uns wieder zur Jugendherberge zurück zu bringen. Bis zum Abendbrot um 18.30 Uhr hatten wir Freizeit. Um 20 Uhr trafen wir uns öfter zu einer Besprechung mit den Lehrern. So verlief eigentlich jeder Tag.

Am Mittwoch hatte Uli einen kleinen Unfall und lernte dadurch auch mal ein Krankenhaus in Österreich kennen. Auch der beste Snowboardfahrer kann sich mal verletzen. Zum Glück war es nichts Ernstes und so war er am nächsten Tag schon wieder bei uns.

Am Donnerstag gingen wir abends zum Gogel Hof um zu Rodeln, aber vorher haben wir uns erstmal gestärkt. Ein Trecker hat uns den Berg hochgefahren und dann sind wir runter gerodelt.

Am Freitag sind alle Gruppen ein Rennen gefahren. Danach durfte jeder noch ein letztes Mal fahren. Abends fingen wir an unsere Koffer zu packen und sind schon früher als sonst schlafen gegangen.

Am nächsten Morgen mussten wir um 5 Uhr aufstehen, unsre Koffer fertig packen und das Zimmer sauber machen. Anschließend gab es Frühstück und gegen 7 Uhr kam dann auch schon unser Bus. Dann ging es wieder in Richtung Bassum, wo wir um ca. 19.30 Uhr ziemlich erschöpft ankamen. Es hat uns allen Spaß gemacht, hoffentlich haben wir im nächsten Jahr mehr Schnee.

Mona Grabatsch