Abschlussfahrt der 10a nach Binz auf Rügen  (3.9.- 8.9.2006)


Am Sonntag, den 3.09.2006, trafen wir uns um 9 Uhr am Bahnhof in Bassum. Unser Zug fuhr um 9.27Uhr. Als um 9.15 Uhr immer noch eine Person fehlte, liefen die Handys heiß, um diese besagte Person zu erreichen.
Von Bremen aus nach Binz starteten wir um 10 Uhr unsere Klassenfahrt  mit zwei  Personen weniger, denn Tobias Cordes konnte aus fußballtechnischen Gründen nicht dabei sein  und eine Person trat die Reise nicht an. Die Zugfahrt verlief reibungslos und nach ca. 5 Stunden waren wir in Binz angelangt.

In der Jugendherberge angekommen bezogen alle 10aler ihre Zimmer. Zur Freude aller waren Jungs und Mädchen auf den gleichen Fluren! Als alle ihre Zimmer belegt hatten, ging es zum Abendbrot und dann machten wir einen Rundgang durch die Stadt Binz.

Am Montag ging es nach dem Frühstück zum Schiffsanleger, wo wir dann mit dem Schiff an den berühmten Kreidefelsen vorbei fuhren. Danach legten wir in Sassnitz an und durften dort ein bisschen bummeln gehen.
Nachmittags ging es dann mit dem Schiff wieder zurück nach Binz,  wo wir dann von Tobias Cordes und der besagten Person am Strand erwartet wurden, da sie nachgekommen waren. Den Rest des Tages genossen wir unsere Freizeit.

Dienstags ging es morgens nach dem Frühstück zum Fahrradverleih und es wurde eine anstrengende Fahrradtour auf Wunsch von Herrn Schulz gemacht. Wir fuhren schier endlose Wege, ganze  Streckenabschnitte waren kaum befahrbar wegen des starken Regens am Vortag. Nach 30 km Fahrt ging es zu unser aller Erleichterung mit dem „Rasenden Roland“ , einer historischen Dampflok, zurück ins Nest.

Kap Arkona (www.kap-arkona.de) haben wir am Mittwoch aufgesucht, im angrenzenden Fischerdörfchen Vitt war es recht gediegen. Abends ging es, wie jeden Tag,  noch in die Eisdiele, wo nicht nur Eis gegessen wurde… !

Donnerstag morgens wanderten wir acht km am Strand entlang zu einem historischen Baudenkmal Seebad Prora aus der Nazi-Zeit, dem KDF (www.planet-wissen.de oder www.dokumentationszentrum-prora.de).

Das bedeutet Kraft durch Freude und ist ein Gebäude mit einer unglaublichen Länge von fünf Kilometern!  Darin ist ein Museum untergebracht, das wir natürlich besucht haben.

Nachmittags gingen wir in der Ostsee baden. Zugegebenermaßen verlief das Badevergnügen  nicht immer freiwillig. So mancher  Junge musste ein paar Mädchen erst zum Abtauchen ins kühle Nass zwingen.

 

Abends nach dem Abendbrot fuhren wir zu den Störtebeker Festspielen, wo es ziemlich kalt war. Die meisten von uns (16 Schüler) fanden es dort richtig gut. Natürlich gibt es immer wieder Kulturbanausen!

Nachts wurde dann noch von einigen hier nicht namentlich genannten Personen der Geburtstag eines Jungen gefeiert, der bei einer berühmten Band Schlagzeug spielt… . Ihr hört den Buchstaben G und wisst, was wir meinen!

Freitag morgens nach dem Frühstück wurden die Koffer gepackt und die Zimmer aufgeräumt. Wir fuhren nachmittags  von Binz nach Bergen und von dort nach Rostock über Hamburg und schließlich von Bremen nach Bassum. Die Rückfahrt verlief durch das ewige Umsteigen und die kurzen davor liegenden Nächte ein wenig qualvoll .

Insgesamt jedoch war es eine sehr schöne und abwechselungsreiche Klassenfahrt. Es wurden Bekanntschaften mit Jungs und Mädels aus Osnabrück geschlossen,  auch die Mädchen aus Berlin, über die wir keine weiteren Kommentare abgeben möchten, sollen dabei nicht vergessen werden.

Ein herzlicher Dank geht an Herrn Mysegaes, der freiwillig mit unserer Klasse mitgefahren ist,  und natürlich möchten wir an unseren Klassenlehrer Herrn Schulz, der diese Klassenfahrt erst möglich gemacht hat, ein großes Dankeschön richten.

Sarah Timmermann und  Tina Bobrink aus der Klasse 10a