Die Abschlussfahrt der 10b nach Rügen
 


Es fing damit an, dass wir uns alle am Sonntagmorgen um 9.15 Uhr beim Bassumer Bahnhof trafen. Wir fuhren sechs Stunden bis nach Binz. Unsere Gruppe kam bei gutem Wetter an…was uns sehr freute. Nach der Zimmerbesichtigung ging es dann gleich zum Strand, wo wir bis abends um sechs Uhr abchillten. Nach einem leckeren Essen gab es noch einmal eine Klassenversammlung, in der Dietmar Schulz und Anne Pellenwessel verkündeten, dass wir wirklich um halb 11 in der Jugendherberge sein müssen. Nach dieser Predigt, die natürlich alle sehr bejubelten, … suchten wir das Weite. Die meisten von uns gingen an den Strand. Dort hatten wir dann bis halb elf unseren Spaß…;-) - an der Strandpromenade gab es be­stimmte Buden, die uns sehr zusagten^^.  Nach dieser Ankunft waren wir uns sicher, dass die Klassenfahrt schocken wird.

Am anderen Morgen ging es gegen neun Uhr zum Fahrradverleih. Von dort aus starteten wir unsere 30 Kilometer-Tour. Dietmar führte uns auf gefährliche Waldwege (wir bezweifelten, dass diese Wege für Fahrradtouren geeignet waren), denn einige von uns machten Bekannt­schaft mit dem Boden. Viele Fahrradteile kamen abhanden. Zwischendurch stoppten wir in bekannten Seebädern. Zum Abschluss dieser Tour fuhren wir mit dem „Rasenden Roland“ zurück nach Binz zur Jugendherberge. Am Abend stand das übliche Freizeit-Programm auf dem Plan…;-)

Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Schiff um zehn Uhr zu den Kreidefelsen und besichtig­ten vom Schiff aus einige Häfen. Danach gab es für uns Freizeit und wir gingen einkaufen oder steppten zum Strand. Dort gab es auch das erste Volleyballspiel gegen eine andere 10b aus Delligsen. Wie es ausging, wollen wir jetzt nicht erläutern…:-( 

Mittwoch machten wir mit dem Bus einen Ausflug zum Kap Arkona. Der Busfahrer ließ es sich nicht nehmen eine ausführliche und spannende Rede zu halten. Leider dauerte die Busfahrt 30 Minuten und seine Rede auch…Dies nutzten einige und holten ihren Schlaf nach. Andere hatten Besseres zu tun und erlaubten sich einen Klingelstreich auf Dietmars Handy…^^  Nach dieser tollen Busfahrt machten wir einen längeren Fußmarsch und einige von uns besichtigten einen Leuchtturm mit einer Packung Eistee am Start. Danach besuchten wir ein Fischerdorf, wo sich alle die „interessanten“ Attraktionen anschauten bzw. am Strand chillten.

Donnerstag stand uns dann ein 4 Kilometer langer Strandmarsch nach Prora bevor. In Prora besichtigten wir ein Museum…:-) ES WAR SEHR INTERESSANT. Das Gebäude, welches wir besichtigten, ist 4,5 Kilometer lang und wurde aufgrund des Zweiten Weltkriegs nie fertiggestellt. Es sollte zu einem riesigen Gästehaus werden, sodass dort 20.000 Urlauber gleichzeitig sich hätten erholen können.

Abends fuhren wir gemeinsam mit der anderen 10b zu den Störtebeker-Festspielen. Nach diesem Freilufttheater waren wir um 24 Uhr wieder in der Jugendherberge, wo wir den Ab­schluss dieser Klassenfahrt auf dem Zimmer verbrachten und strengstens von Anne und dem Nachtwächter bewacht wurden. Am nächsten Tag nach dem Frühstück waren wir damit be­schäftigt unsere „sauberen“ Zimmer aufzuräumen und unsere Koffer zu packen.

Nach der Zimmerkontrolle - unter Annes strengen Augen - chillten wir noch am Strand, wo wir mitt­lerweile den sechsten Rückruf von Dietmar entgegennahmen…^^ und Nicki ein blamierendes Telefonat mit Schulzi führte  :-) Mittags aßen wir das letzte Mal in der Jugendherberge, bis wir uns dann schließlich um fünf Uhr auf den Heimweg machten.

Zum Abschluss ist zu sagen, dass wir eine schöne Zeit hatten (immer gutes Wetter) und viele neue Leute kennen gelernt haben. Dafür wollen wir uns im Namen der Klasse bei Anne Pellenwessel und Dietmar Schulz bedanken.
 

Patricia Wrona und Gesa Schlemermeyer