Klassenfahrt der 10a nach London 2008

 


 

Es war einmal vor langer, langer Zeit in einer weit entfernten Schule.
Wir schreiben den 30. August um 19.45 Uhr an der Realschule Bassum.

Eine Gruppe Jugendlicher, darunter zwei aus dem älteren Kaliber, fuhren von Bassum nach London. Die Klasse hatte am Anfang kleine Probleme sich erwachsen zu verhalten:-D. Angekommen in Petershagen hat der Busfahrer mit dem großen Herz eine Sippe mitgenommen, die zufällig dort rumstanden und auch nach London wollten. Nun waren sie in Calais, Abfahrtspunkt der Fähre, die von dort aus nach Dover fuhr, um die besten Mitfahrer der Welt nach London zu bringen. Nach einiger Zeit hatte der Busfahrer die Schnauze voll und schmiss die Petershagener in London raus, aber die Klasse 10a ließ er sitzen bis zum bitteren Ende am Busparkplatz. Von dort aus machten sie sich auf den langen Weg zum Wedgewood Hotel. Sie waren müde, durstig und total am Ende, als sie ankamen, sie ließen sich die Schlüssel für die Zimmer geben und waren auch schon gleich in ihren Quartieren am Auspacken.

Der Höhepunkt auf der Reise war das London eye, in dem die Schüler die Stadt überblicken konnten. Für die Schüler war es am genialsten, dass sie abends bis elf Uhr rausgehen konnten.

Am letzten Tag packten sie alle sehr traurig ihre Sachen, um wieder schweren Herzens zurück nach „good old germany“ zu fahren.

Die Rückfahrt war deutlich ruhiger als die Hinfahrt, wir waren wohl alle etwas ausgepowert :P), dafür waren diese Petershagener umso lauter, weil sie dachten, so cool wie die Bassumer müssen wir auch sein. Irgendwann kehrte Ruhe ein und alles schlief, die Petershagener wurden wieder zuhause abgesetzt und die Schüler aus Bassum riefen ihre Eltern an, um rechtzeitig zum Mittagessen zu Hause zu sein.

Alles in allem war das eine sehr gelungene Fahrt, es wäre gut, wenn Sie das nochmal machen würden :D.

 

 

 

 

 

 


 

Es fing an, das wir uns an einem Freitagabend um 20 Uhr bei der Schule trafen. Nachdem jeder sich von seinen Eltern verabschiedet hatte, fuhren wir um 20.30 Uhr los. Während der Fahrt nach London holten wir noch eine andere Klasse aus Petershagen ab und rasten die ganze Nacht mit dem Bus durch die Dunkelheit, bis wir morgens die Fähre erreichten. Nachdem wir die Fähre passiert hatten, kamen wir gegen Mittag im Wedgewoodhotel an, voll beladen mit unserem Gepäck, das wir im Keller abstellten. Dann gingen wir in die Stadt, um die Geschäfte zu erkunden, die auch sonntags offen hatten. Während der fünf Tage, in der wir da waren, besuchten wir allerhand Sehenswürdigkeiten, bewegten uns mit dem Underground fort, wobei wir zu gegebener Zeit einige unserer Mitschüler und Lehrer verloren. Am Anfang der Woche machten wir noch eine Stadtrundfahrt, um London besser kennen zu lernen , sahen dabei auch das London Eye, wo wir einige Tage später rein gingen. Außerdem sahen wir die London Bridge, den Big Ben, die St. Pauls Cathedral, Harrods und noch vieles mehr. Am letzten Tag standen wir noch beim Buckingham Palace, wo wir die Wachablösung sahen

Wir hatten viel Zeit zur freien Verfügung, damit wir uns ein eigenes Bild von der Stadt machen konnten und shoppen konnten. Es war schade, dass das Hotel keinen Aufenthaltsraum hatte, da die Klasse sich kaum zusammen setzten konnte. Insgesamt war es eine schöne Klassenfahrt, die wir gerne noch einmal erleben würden, da wir eine andere Sprache anwenden mussten, was manchmal in einem Lachkrampf endete -  und dass man auf Deutsch sprechen konnte, wobei uns dann verwirrte Blicke trafen, da niemand uns verstand. Dazu kam auch noch der Klassenzusammenhalt, der sich ab und zu bemerkbar machte und die Klassenfahrt noch besser machte.

Wir bedanken uns bei Kerstin Emke und Gerhard Rieke, dass sie sich mit diesem Chaotenhaufen nach London getraut haben.

 

 

Philipp Franken und Denis Schmidt 10a

Anna Dierks und Ina Lehmkuhl