Die Besichtigung eines Windrades
 


 

 
Wir haben uns mit unserem Wahlpflichtkurs Videobearbeitung mit Herrn Knief getroffen.
Herrn Knief gehören einige Windräder. Man kann sie sehen, wenn man aus Bassum Richtung Harpstedt fährt.
Er erlaubte uns sogar einen tieferen Einblick in die Technik der Windräder, damit wir auch Filmmaterial für unseren Film bekommen.

Das Windrad, in dem wir uns befanden war 87 Meter hoch. Es gibt aber noch kleinere, mit einer Höhe von 78m. Er erklärte uns, wie man die Räder von innen steuert und wie man die Windkraft und die elektrische Leistung ablesen kann.
 

Nach einer langen Erklärung mussten wir uns zu dritt in einen klapprigen Fahrstuhl quetschen, der 3-4 Minuten bis nach oben brauchte. „Also sprich, eine Zigarettenlänge“, scherzte ein Mitarbeiter.
Oben war es aufgrund des Generators warm und laut, vor allem muss es dort im Winter angenehm warm sein.
Wenn man aus einer Luke  rausschaute, war es ein super Ausblick und ganz schön hoch.
Als wir alles gefilmt hatten, fuhren wir wieder runter. Neben uns kletterte der Mitarbeiter die Leiter nach unten und hat uns  abgehängt, obwohl wir mit dem Fahrstuhl gefahren sind. Da kann man mal sehen, wie lahm so eine „alte Klapperkiste“ ist.

Zum Schluss haben wir noch einmal draußen die Umgebung gefilmt und alle fuhren dann nach einen langen Tag nach Hause.

Jetzt bleibt uns noch, die Filmteile zu sichten und zu schneiden.
Stefanie Morische