Unser Tag bei  Richterin Barbara Salesch

hier sind die Sendetermine

Nach einer ermüdenden Fahrt von 4 1/2 Stunden trafen wir bei der Produktionsfirma filmpool in Köln ein.
Zunächst eine böse Überraschung: Es gab nur zwei Damentoiletten…. .

Nachdem auch die letzte  Dame von der Toilette zurück war, konnte Florian Ambrosius, wir durften ihn Flo nennen, mit seinem Programm beginnen. Wer ihn sehen könnte, versteht, warum unsere Stimmung schlagartig einen Höhepunkt erreichte. Flo war unser super Strahlemann  und zeigte uns das Leben vor und hinter den Kulissen des Fernsehwesens.

Nach einer kleinen Stärkung und der Information, dass wir selber einen Fall drehen dürfen, ging es schon in die Aufnahmestudios, um die ersten beiden Fälle mit der Richterin Barbara Salesch aufzunehmen. Trotz der großen Hitze arbeitete das Team perfekt, nach 23:30 Minuten war der erste Fall erledigt. Nachdem auch der zweite Fall im Kasten war, gab es Gott sei Dank eine Pause, in der wir  ca. zehn Flaschen Cola leerten. Darauf folgten zwei weitere Fälle; einmal ging es dabei um Urkundenfälschung, das andere Mal um  Körperverletzung.

Anschließend durften wir unseren eigenen Fall drehen. Natascha nahm das Aufteilen der Rollen in die Hand und kurz darauf befand sich Sven Schulze in der Rolle der Barbara Salesch, Henrik Wessels in der des Staatsanwalts Herrn Römer, Nadja Hohenstedt übernahm die Rolle des Verteidigers. Der Angeklagte war kein anderer als Daniel Hammerschmidt und der Geschädigte war Martin von der Geest, die zwei Zeugen spielten Patrick Göpel und Annica Heinemann.


hier geht's prickelnd weiter...
und hier geht's zurück...