75 Jahre RS Bassum

Inhalt

Zeittafel

1924 - Der Anfang
1933 - Schwere Zeit
1939 - Krieg - Zerstörung
1945 - Nicht nur die 
Stunde Null
1954 - Klare Verhältnisse
1958 - Umzug in ein eigenes Gebäude
1964 - Umbenennung
 1978 - Umzug in das 
neue Schulzentrum
1992 - Ein neuer Schulträger
Festschrift - Download
1958 Umzug in ein eigenes Gebäude

 

1955 begannen die Planungen für einen Schulneubau in Bassum. Dabei war zunächst noch nicht geklärt, ob die Volksschule oder die Mittelschule neu gebaut werden sollte.

1956 schließlich beschloss der Stadtrat den Neubau der Mittelschule,

“weil dieser Bau wegen der geringeren Klassenzahl weniger Kosten verursacht als ein Volksschulneubau”.

Bei einem Besuch in Bassum im Oktober desselben Jahres sagte sogar Kultusminister Langeheine seine Unterstützung für das Bauvorhaben zu. Am 29.5.1957 kam es zur Grundsteinlegung für den Neubau an der Mittelstraße; das Richtfest fand am 22.10.1957 statt.

Grundsteinlegung 1957  Die neue Mittelschule
   

Eingeweiht wurde die neue Mittelschule dann am 18.8.1958. Über den Umzug vermerkt die Chronik:

“Da während der Sommerferien die Renovierung der Volksschule an der Bremer Straße beginnen sollte, musste der Umzug der Mittelschule zum Neubau schon am 2. Und 3. Juli durchgeführt werden. Knaben und Mädel halfen eifrig beim Umzug, nur Schränke, Tafeln pp. wurden auf Lastwagen transportiert. Die Verkehrspolizei übernahm den Schülerlotsendienst an der gefährlichen Sulinger Straße.”

Mitte und Ende der 50 er Jahre pendelte die Schülerzahl der Mittelschule um die 350. Die 12 Klassen der Mittelschule hatten im Durchschnitt um die 30 Schülerinnen und Schüler. Die Schule war weiterhin zweizügig in allen Jahrgängen.

Mit dem Ende des Schuljahres 1958/59 schied Rektor Steinborn aus dem Dienst aus. Nach einer kurzen Interimsperiode unter Konrektor Doß trat Rektor Kadow seine Nachfolge an. Er konnte die Schule nicht lange leiten, da er 1960 verstarb. Am 1.4.1961 beauftragte die Regierung den hier anwesenden Herrn Herrmann Quast mit der Leitung der Mittelschule.

Die Zeit an der Mittelstraße wird übrigens in unserer Festschrift von Dieter Becker heiter und besinnlich als die "Ära Muschlin" beschrieben. Auch die Beiträge von Horst Brinkmann und Jürgen Scharfe beziehen sich auf diese Zeit, benannt nach dem Hausmeister der Realschule an der Mittelstraße.