Aus den Fächern

Inhalt

Arbeit/Wirtschaft

Die zehnten Klassen im Börsenfieber 

Die zehnten Klassen der Realschule Bassum nahmen in diesem Jahr an dem “Planspiel Börse“ teil. In dem Planspiel Börse, das eine Mischung aus Fiktion und Realität ist, geht es darum, einen Einblick in das Börsenleben zu bekommen. Das “Planspiel Börse“ ist für alle Schüler und Auszubildende in ganz Europa ein heißer Wettbewerb.

Der Spielstart war am 28./29. September 2005. Das Spiel endete am 16./15. Dezember 2005.
Jede Spielgruppe nimmt mit einem Gruppennamen an dem Spiel Teil. Ein paar der Namen sind z.B.: Aktienking, AktienHeinz, DieFanta6, BörsenBräute und Majasa.
Die Spielgruppen haben am Anfang des Wettbewerbes ein Startkapital von 50.000 Euro, mit dem Sie sich auf dem Aktienmarkt bedienen können. In diesem virtuellen Aktienmarkt steigt und sinkt der Wert der Wertpapiere, wie im wirklichen Leben.

Für den Erstplatzierten winkt eine Teilnahme an einem spannenden europäischen Jugend-Event gemeinsam mit den Siegerteams weiterer europäischer Nationen. Den fünf darauf Folgenden winken hohe Geldpreise von bis zu 600 Euro pro Teilnehmer.

Bestes Team der zehnten Klassen der Realschule Bassum

 

    Die beste der 14 Gruppen der 10. Klassen, “Majasa“, hängte andere Teilnehmer, wie “Fletscher“, “Becks-girls“, “Gummibären“ und “Die göttlichen Fünf“, beim Planspiel Börse gnadenlos ab. Sabrina Loke, Maren Weiß, Anja Rothkehl, Ann-Marie Hoffmann, Juliane Lühs und Jessica Ohlendieck (von links) freuen sich mit ihrer Klassenlehrerin (Mitte). Majasa zauberte aus 50.000 Euro Startkapital einen Gesamtbetrag von 51.864,91 Euro. Das brachte ihnen im Bereich der Kreissparkasse Syke den 13. Platz. [top]